Massenkarambolage auf der Autobahn

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen wurden wir am Morgen des 10.11.2019 gemeinsam mit den örtlichen Feuerwehren auf die A7 bei Martinsheim alarmiert. Vermutlich bedingt durch Nebel und Glatteis, das sich auf der Autobahnbrücke gebildet hatte, kam es hier zu einer Massenkarambolage, an der nach derzeitigem Sachstand 18 Fahrzeuge beteiligt waren.

Nachdem ein Transporter mit Anhänger in die Mittelschutzplanke gekracht war, konnte die Fahrerin eines nachfolgenden Pkws nicht rechtzeitig bremsen und fuhr auf das Gespann auf. Das Auto schob sich unter den Anhänger und die Fahrerin wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt.

Wir führten hier eine aufwendige technische Rettung durch, bei der zunächst der auf dem Auto stehende Anhänger stabilisiert werden musste, bevor mit den Arbeiten am verunfallten Pkw begonnen werden konnte. Zur Rettung der Fahrerin war der Einsatz diverser hydraulischer Rettungswerkzeuge nötig, damit die Frau befreit und durch den Rettungsdienst einer Klinik zugeführt werden konnte.

In Folge dieses Unfalls kam es durch Brems- und Ausweichmanöver der übrigen Verkehrsteilnehmer zu der bereits erwähnten Massenkarambolage, bei der insgesamt 34 Menschen verletzt wurden – zwei davon schwer.

Auch vier Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr, des Roten Kreuzes und der Polizei wurden durch auffahrende Fahrzeuge, deren Fahrer die Situation offenbar zu spät erkannten, schwer beschädigt.

Die Insassen des blauen Pkws konnten glücklicherweise aussteigen, bevor das hintere Fahrzeug auffuhr.
Dieser Beitrag wurde unter Einsatz abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.