Übung „Gefahrgut“

Zur Abschlussübung der jährlich stattfindenden Sonderausbildung „Gefahrgut“ traf sich der 1. Löschzug Gefahrgut – bestehend aus den Feuerwehren Kitzingen, Iphofen und Kitzingen-Sickershausen – am Samstag, den 18.03.17 in den Weinbergen von Iphofen.

Übungsannahme war ein Unfall, bei dem aus unterschiedlichen Behältern verschiedene gefährliche Stoffe austraten.

Bei Unfällen mit austretenden Gefahrstoffen ist die Koordination der beteiligten Einheiten besonders wichtig: während die vorgehenden Trupps die Lage erkunden und mit Unterstützung ihrer Führungskräfte (und der entsprechenden Literatur) die austretenden Stoffe identifizieren müssen, müssen die anderen Kräfte außerhalb des unmittelbaren Gefahrenbereichs den weiteren Einsatz vorbereiten.

Dabei gilt es unter anderem den dreifachen Brandschutz (Wasser, Schaum und Pulver) sicherzustellen, eine Dekontaminationsstation für Einsatzkräfte und andere betroffene Personen einzurichten sowie Werkzeuge und Material zur Abdichtung von Behältern bzw. zur Aufnahme von Gefahrstoffen bereitzustellen.

Je nach Lagebild werden die benötigten Ausrüstungsgegenstände außerhalb eines vorher definierten Gefahrenbereichs für den so genannten Angriffstrupp bereitgestellt. Dieser führt dann – nach Menschen- und Tierrettung – die ensprechenden Maßnahmen zur weiteren Gefahrenbeseitigung durch. 

Da beim Umgang mit Gefahrgut jeder Handgriff sitzen muss, wurde diese Übung von mehreren Fach- und Führungskräften beobachtet und anschließend bewertet.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.