Einsätze 2008

Schwerarbeit für Schutzengel – Teil II

Am Mittwochmorgen, 19.11.2008, gegen 05.45 Uhr, wurden die Freiwilligen Feuerwehren Stadt Kitzingen und Dettelbach zu einem LKW-Unfall in der Nähe des Autobahnkreuzes Biebelried alarmiert. Ein deutscher Lastzug kam offenbar zu weit nach rechts und kollidierte seitlich mit einem rumänischen Sattelzug. Das rumänische Fahrzeug soll wegen einer Panne bereits mit ordnungsgemäßer Absicherung auf dem Seitenstreifen gestanden haben. Beim Anprall wurde der rumänische Sattelzug, bei welchem sich dessen Fahrer gerade im Bereich des aufgekippten Fahrerhauses auf Fehlersuche befand, nach vorne und in den Seitenstreifen geschoben. Nur durch einen Sprung aus der Gefahrenzone konnte der deutsch sprechende Rumäne offenbar sein Leben retten. Die weggefahrene Beifahrertüre des vermeintlichen Unfallverursachers setzte sich am Ladungsgut des Rumänen fest. Der deutsche Lastzug knickte ein, dessen Zugmaschine mit Waschpulver-Ladung um, der Anhänger blieb stehen. Der LKW-Fahrer wurde dabei leicht verletzt. Der Unfall zog kilometerlange und bis in den Abend reichende Staus in Richtung Nürnberg nach sich. Der Sachschaden soll sich nach Polizeiangaben auf rund 150000 EURO belaufen.

Bilder: FF-Kitzingen


Schwerarbeit für Schutzengel

Am Freitag, 14.11.2008, gegen 16.15 Uhr, wurde die Stadtfeuerwehr Kitzingen zu einer technischen Hilfeleistung auf die Staatsstraße 2271 alarmiert. Ein Sattelzug fuhr bei der Anschlussstelle Kitzingen von der BAB 3 ab und bog links in die Staatsstraße Richtung Kitzingen ein. Ein aus Richtung Volkach kommender Kleintransporter fuhr auf das Heck des Aufliegers auf. Hierbei wurde die Frontpartie des Kleintransporters total zerstört. Dessen Fahrer, welcher alleine unterwegs war, konnte sich selbst aus den Fahrzeug befreien und war offenbar unverletzt. Der Rettungsdienst musste nicht eingreifen, die Feuerwehr erstellte eine Verkehrsabsicherung, band ausgelaufene Betriebsstoffe und reinigte großflächig die Fahrbahn.

Bilder: FF-Kitzingen


Stauende zu spät bemerkt – Lieferwagen-Fahrer tot

Am Mittwochmorgen, 01.10.2008, gegen 7 Uhr, kam es auf der A 3, unweit des Autobahnkreuzes Biebelried, in Fahrtrichtung Frankfurt zu einem schweren Verkehrsunfall.
Offenbar übersah ein slowenischer Lieferwagen-Fahrer bei der Dettelbacher Autobahnbrücke ein Stauende und prallte mit hoher Geschwindigkeit auf das Heck eines italienischen Sattelzuges. Beim Unfall kam der Fahrer des leeren Lieferwagens ums Leben, der deutsche Fahrer des Sattelzuges wurde nicht verletzt und durch die Notfallseelsorge des Landkreises Kitzingen betreut.
Das Anfahren an die Einsatzstelle gestaltete sich für die Rettungskräfte teilweise als sehr schwierig, da alle drei Fahrspuren der Autobahn durch den Rückstau, insbesondere durch Lastkraftwagen, blockiert waren. Im Einsatz waren neben den Freiwilligen Feuerwehren aus Kitzingen, Biebelried und Dettelbach, die Notfallseelsorge, Rettungsdienst und die Polizei.

Bilder: FF-Kitzingen


PKW-Brand in der Baustelle

Am Montag, 15.09.2008, gegen 17.15 Uhr, kam es bei einem PKW im beengten Baustellenbereich der B 8 im Bereich der Fortführung der Nordtangente in Kitzingen zu einem Brand im Motorraum. Das Feuer wurde durch Verkehrsteilnehmer mit Pulverlöschern bekämpft, die Tätigkeit der Stadtfeuerwehr Kitzingen bezog sich auf Nachlöscharbeiten. Der durch den Brand bedingte Rückstau auf der B8 zog sich bis auf die Konrad-Adenauer-Brücke hin.
Gut drei Stunden vorher wurde die Stadtfeuerwehr zu einem Verkehrsunfall, bei welchem eine Person im Fahrzeug eingeklemmt sein soll, auf die Staatstraße von Kitzingen in Fahrtrichtung Kaltensondheim alarmiert. Dort kam ein PKW von der Fahrbahn ab und prallte aus ungeklärter Ursache gegen einen allein stehenden Baum. Die Feuerwehren aus Kitzingen und Kaltensondheim halfen der nicht eingeklemmten verletzten Person ihr Fahrzeug zu verlassen und übernahmen den Brandschutz und die Verkehrsabsicherung.

Bilder: FF-Kitzingen


Zum PKW-Brand alarmiert – Dachstuhlbrand gelöscht

Am Donnerstag, 11.09.2008, kurz nach 13.15 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Kitzingen zu einem PKW-Brand am Stadtrand alarmiert. Als die Einsatzfahrzeuge gerade beim Ausrücken zur Einsatzstelle waren, erfolgte ein weiterer Alarm für die Stadtfeuerwehr: „Dachstuhlbrand, Wohnhaus, Herrnstraße in Kitzingen“. Da der Brand in der eng bebauten Altstadt vorrangig zu bekämpfen war, wurde kurzerhand die Freiwillige Feuerwehr Großlangheim zum PKW-Brand alarmiert. Diese löschte dann den PKW in nachbarschaftlicher Löschhilfe ab und stellte während der Abwesenheit der Stadtfeuerwehr eine Bereitschaft im Gerätehaus Kitzingen.
In der Kitzinger Altstadt kam es aus bisher ungeklärter Ursache in einem Wohnhaus zu einem Brand auf dem Dachboden. Dieser griff dann unter starker Rauchentwicklung auf den Dachstuhl über. Personen kamen beim Brand nicht zu Schaden. Ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude konnte verhindert werden. Durch den Brandrauch löste die Brandmeldeanlage der angrenzenden Sparkasse Alarm aus, die Brandschutztore der darunter befindlichen Tiefgarage schlossen daraufhin. Die Sparkasse stellte jetzt kurz ihren Betrieb ein.
Gegen 14.10 Uhr war das Feuer aus. Da die Brandursache unklar ist, hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.
Rund 80 Feuerwehrangehörige von den Stadtteilfeuerwehren aus Repperndorf, Hoheim, Sickershausen und Hohenfeld waren neben der Stadtfeuerwehr, Rettungsdienst und Polizei im Großeinsatz.

Bilder: FF-Kitzingen


Wiederum Verkehrssicherungsanhänger in Unfall verwickelt

Am Donnerstag, 31.07.2008, gegen 19:30 Uhr wurde wiederum ein Verkehrssicherungsanhänger total beschädigt. Auf der BAB 7 in Fahrtrichtung Ulm, erkannte ein LKW- Fahrer die Situation offenbar zu spät, und fuhr auf den Anhänger auf. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Im Einsatz war die Freiwillige Feuerwehr Kitzingen um ausgelaufenen Dieselkraftstoff abzubinden.

Bilder: Matze S.
Text: HaZi, RL


Unwetterfront überzieht teilweise den Landkreis Kitzingen

Am Dienstag, 29.07.2008, kurz vor 15 Uhr überzog eine von Westen herkommende Unwetterfront teilweise den Landkreis Kitzingen. Im Raum Dettelbach, Schwarzach sowie in Kitzingen und Umgebung öffnete der Himmel offenbar sämtliche zur Verfügung stehenden Schleußen. Starkwind und teilweiser Hagel gaben ein weiteres dazu. Just zu dieser Zeit fing ein Mähdrescher auf einem Feld bei Buchbrunn Feuer. Auch Hecken und Felder in der Nähe brannten offenbar dadurch. Im Einsatz waren hierbei die Freiwilligen Feuerwehren aus Buchbrunn, Mainstockheim, Biebelried und Kitzingen. Vollgelaufene Keller und herausgedrückte Gullydeckel sorgten rund um Kitzingen für zahlreiche Feuerwehreinsätze. Auf der BAB 3, Fahrtrichtung Nürnberg verunglückte zu diesem Zeitpunkt auch noch ein Sattelzug. Dieser durchbrach die rechte Außenschutzplanke und kam neben der Fahrbahn zum stehen. Der Fahrzeuglenker war nicht mehr in der Lage das Fahrerhaus selbstständig zu verlassen. Er wurde von der Stadtfeuerwehr Kitzingen aus seiner misslichen Lage befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Die Richtungsfahrbahn Nürnberg musste für die Dauer der Rettungsarbeiten komplett gesperrt werden.

HaZi


LKW Fahrer übersieht Baustelle und fährt in Verkehrssicherungsanhänger

Am Mittwoch, den 16.07.08 wurden die Feuerwehren Kitzingen und Biebelried zu einem LKW-Unfall mit auslaufenden Betriebsstoffen alarmiert. Als Einsatzstelle wurde die BAB A7 in Fahrtrichtung Kassel gemeldet.
Ein LKW Fahrer rammte gegen 16:25 Uhr, einen auf der rechten Spur stehenden Verkehrssicherungsanhänger. Dieser sicherte wegen Markierungsarbeiten die Baustelle ab.
Die Zugmaschine und der Anhänger verkeilten sich und wurden sehr stark beschädigt. Der auffahrende LKW Fahrer, sowie die Straßenarbeiter hatten Glück und wurden nicht verletzt. Somit beschränkte sich die Aufgabe der Feuerwehren auf das abbinden und aufnehmen der ausgelaufenen Betriebsstoffe, auf einer Länge von ca. 50 Metern. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es jedoch nicht.

Matze S.


Norddeutsche Familie verunglückt tödlich auf Autobahn

Am Sonntag, 13. Juli 2008, irgendwann vor 7 Uhr, kam ein BMW aus Norddeutschland von der Fahrbahn der BAB 7 in Fahrtrichtung Ulm von der Fahrbahn ab. Von anderen Verkehrsteilnehmern auf der schwach befahrenen BAB wurde das Abkommen des PKW von der Fahrbahn offenbar nicht bemerkt. Das Fahrzeug kam hinter die Außenschutzplanke der rechten Fahrbahn, von dort aus fuhr es parallel der Schutzplanke auf einen Grünstreifen noch rund 100 Meter weiter. In Höhe einer Autobahnbrücke flog es dann über eine darunter befindliche landwirtschaftliche schmale Straße und prallte frontal gegen die andere Böschungsseite der Brücke. Von dort aus stürzte das Fahrzeug dann hinunter auf die Flurbereinigungsstraße. Dort bemerkte es frühmorgens ein amerikanischer Soldat, welcher beim Joggen unterwegs war. Dieser meldete dann den Unfall. Kurz vor 7 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Repperndorf, Biebelried und die Stadtfeuerwehr Kitzingen zum Unfall alarmiert. Neben Rettungsdienst und Polizei war auch die Notfallseelsorge des Landkreises Kitzingen im Großeinsatz.
Für die Insassen des Fahrzeugs kam jede Hilfe zu spät. Im Fahrzeug starben offenbar Vater, Mutter und Kind.

HaZi


Autofahrer rast in Stauende

Am 14.05.2008, gegen 10:30 Uhr wurde ein älteres Ehepaar aus Westfalen bei einem Auffahrunfall auf der BAB3 schwer verletzt.
Das Ehepaar war in Richtung Frankfurt unterwegs. Unmittelbar vor dem Autobahnkreuz Biebelried übersah der Fahrer vermutlich einen Stau, welcher sich auf der dreispurigen Stecke gebildet hatte. Auf der mittleren Fahrspur prallte er nahezu ungebremst gegen das Heck eines am Ende des Staus befindlichen Lastwagens. Das Ehepaar wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den Feuerwehren Kitzingen, Dettelbach und Biebelried befreit werden. Die beiden Verletzten kamen mit dem Rettungshubschrauber und Krankenwagen in die Klink.
Der Gesamtschaden wurde von der Polizei auf ca. 20.000,- Euro geschätzt. Die A3 war wegen des Unfalls und der Landung des Rettungshubschraubers in Richtung Frankfurt für über eine Stunde komplett gesperrt.

Text: Auszug aus Kitzinger Zeitung
Bilder: Feuerwehr Kitzingen


Schwerer Verkehrsunfall beim Einbiegen in die Staatstraße 2271

Am 07.04.08, fuhr gegen 22:15 Uhr ein Opel, welcher mit zwei Personen besetzt war in Höhe eines Kitzinger Industriebetriebes, in die Staatsstraße 2271 ein. Vermutlich übersah dabei die Fahrerin einen ebenfalls mit zwei Personen besetzten vorfahrtsberechtigten Golf, welcher in Richtung Schwarzach fuhr.
Die beiden Fahrzeuge stießen fast frontal ineinander, wobei alle vier Insassen schwer verletzt in ihren Fahrzeugen eingeklemmt wurden. Die Rettung der Personen wurde in Absprache mit dem Rettungsdienst durchgeführt und gestaltete sich bei der Beifahrerin eines Fahrzeuges, aufgrund des starken Aufpralles, besonders schwierig. Neben der Stadtfeuerwehr Kitzingen, der Polizei und dem Rettungsdienst war auch die Arbeitsgemeinschaft Psychosoziale Notfallversorgung vor Ort und betreute die herbei gekommenen Angehörigen der Unfallopfer. Nach rund eineinhalb Stunden konnte die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Matze S. / HaZi


Schornstein eines Wohngebäudes umgeworfen

Am Samstag, den 01.03.2008, bescherte Sturmtief „Emma“ den Feuerwehren eine Vielzahl von Einsätzen. Unter anderem wurde die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Kitzingen nach Obernbreit gerufen, um die örtliche Feuerwehr zu unterstützen.
Der starke Wind hatte den Schornstein eines Wohngebäudes umgeworfen. Dieser schlug ein Dachfenster ein und blieb auf dem Dach des Hauses liegen. Direkt unterhalb der Schadensstelle befand sich der Eingang des Wohnhauses; der lose Schornstein stellte also eine Gefahr für die Bewohner des Hauses dar. Da eine sachgerechte Sicherung gegen Herabstürzen nicht möglich war, musste er mit Hilfe der Kitzinger Drehleiter vom Dach heruntergehoben werden.

Text: Kalle
Bilder: Heinz Dorsch und Kalle


Zimmerbrand in der Tilsiter Str.

Am Dienstag, 26.02.2008, gegen 15.20 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr Kitzingen zu einem Zimmerbrand in die Tilsiter Straße in Kitzingen alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte, wenige Minuten nach der Alarmierung, brannte das Erdgeschoss bereits in voller Ausdehnung. Daraufhin wurden die Stadtteilfeuerwehren aus Hoheim und Sickershausen hinzu gerufen.
Der Brand konnte von den rund 50 Feuerwehrmännern und -frauen rasch unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen des Feuers auf die angebauten Wohnhäuser verhindert werden.
Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnte eine, nach Zeitungsangaben, 85-Jährige Frau leider nicht mehr gerettet werden und kam in den Flammen ums Leben. Ein Mann, laut Presseberichten, der Schwiegersohn des Opfers, zog sich, vermutlich bei Rettungs- und Löschversuchen, eine Rauchgasvergiftung zu. Während der Löscharbeiten musste die Bundesstraße 8 teilweise gesperrt werden, der Verkehr konnte einspurig weiterfließen.

Text: Kalle
Bilder: Feuerwehr Kitzingen


Verkehrsunfall auf der B 8

Am Donnerstagabend, 21.02.2008, kurz vor 19 Uhr, kam es auf der B 8 in Fahrtrichtung Kitzingen, an der Unterführung zur BAB 7 zu einem Verkehrsunfall. Ein, laut Zeitungsangaben, 27-Jähriger prallte mit seinem Fahrzeug gegen einen Brückenpfeiler als er in seinem Fahrzeug eine CD wechseln wollte. Der verletzte Mann konnte sich selbst aus seinem Fahrzeug befreien und wurde in eine Klinik gebracht. Das Fahrzeugwrack wurde durch die Stadtfeuerwehr Kitzingen und die Freiwillige Feuerwehr Biebelried von der Brückenböschung wieder hinunter auf den Fahrbahnrand gezogen. Während der Einsatzmaßnahmen musste die B 8 in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden.

HaZi


Brand auf dem Gelände der Richard-Rother-Realschule

In der Nacht zum Mittwoch, 16.01.2008, gegen 4 Uhr, kam es auf dem Schulgelände der Staatlichen Realschule in der Glauberstraße in Kitzingen zu einem Brand von fünf Containern.
Die Container waren im überdachten offenen Kellerbereich der Schule abgestellt und mit Papier, Bio- und Restmüll gefüllt. Durch den Brand wurde auch ein Teil des Gebäudes in Mitleidenschaft gezogen. Im Einsatz war die Stadtfeuerwehr Kitzingen, die Löscharbeiten dauerten annähernd eine Stunde. Hinsichtlich der ungeklärten Brandursache hat die Kriminalpolizei Ermittlungen aufgenommen.

HaZi

Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 9

Am Freitag, 04.01.2008, kurz nach 18.30 Uhr, wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Albertshofen und Kitzingen zu einem schweren Verkehrsunfall in der Nähe von Albertshofen alarmiert. Nach Zeitungsangaben soll ein 58-Jähriger, welcher alleine im Fahrzeug unterwegs war, aus ungeklärten Gründen frontal gegen einen Baum gefahren sein. Die Airbags des PKW lösten beim Aufprall zwar aus, der schwer verletzte Fahrer soll aber nicht angegurtet gewesen sein. Der Mann wurde aus dem Autowrack befreit und in eine Klinik gebracht.

HaZi

Dieser Beitrag wurde unter Einsatz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.