Einsätze 2007

Zimmerbrand in Sulzfeld

Am Donnerstag, 20.12.2007, gegen 0.30 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr Kitzingen zu einem Zimmerbrand in einem Wohnhaus im Altstadtkern nach Sulzfeld alarmiert. Nach Zeitungsangaben soll die einzige Bewohnerin des Hauses, eine 75-jährige Frau schon im Bett gelegen haben, als sie das Feuer im Wohnzimmer bemerkte. Ein eigener Löschversuch soll fehlgeschlagen sein, daraufhin soll sie das Gebäude verlassen haben. Mit einer Rauchgasvergiftung wurde sie in eine Klinik eingeliefert. Das betreffende Zimmer brannte aus, das Obergeschoss wurde ebenfalls durch Brandrauch und Ruß in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden soll sich auf etwa 30000 EURO belaufen.
Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Sulzfeld, Kaltensondheim und die Stadtfeuerwehr Kitzingen. Die Feuerwehr Sulzfeld stellte bis in die Morgenstunden eine Brandwache.

HaZi


Schwerer Verkehrsunfall auf der Kitzinger Nordtangente

Am Samstag, 01.12.2007, kurz vor 13 Uhr, wurde die Freiwillige Feuerwehr Kitzingen zu einem Verkehrsunfall auf der Nordtangente mit mehreren eingeklemmten Personen alarmiert. Beteiligt waren zwei PKW mit fünf Personen. Nach Presseberichten soll ein alkoholisierter Mann mit seinem Geländewagen einem vorfahrtsberechtigten Passat die Vorfahrt genommen haben. Im Passat saßen Vater, Mutter und deren zwei kleinere Kinder. Durch den Aufprall wurde der Passat in eine Außenschutzplanke der Straße gedrückt. Hierbei wurden alle vier Insassen des Passats verletzt. Der Fahrer des Passats wurde in eine Klinik geflogen. Der 53-jährige vermeintliche Unfallverursacher soll leicht verletzt gewesen sein. Im Einsatz war die Stadtfeuerwehr Kitzingen, das BRK-Kitzingen, ein Rettungshubschrauber, mehrere Notärzte und die Polizei. Teilweise musste die Nordtangente für den Verkehr gesperrt werden.

HaZi


Auffahrunfall auf der Neuen Mainbrücke

Am Freitag, 14.09.2007, gegen 16.15 Uhr ereignete sich auf der Konrad Adenauer Brücke in Kitzingen, stadtauswärts, ein Auffahrunfall mit fünf Fahrzeugen. Die Stadtfeuerwehr Kitzingen wurde dazu alarmiert, da der Feuerwehrleitstelle in Würzburg mitgeteilt worden ist, dass „mehrere Personen in ihren Fahrzeugen eingeklemmt sein sollen“. Eingeklemmt waren keine Personen, verletzte Unfallbeteiligte wurden durch das BRK versorgt. Nach Zeitungsangaben soll es sich um drei Leichtverletzte gehandelt haben. An einem Unfallfahrzeug löste durch die Aufprallwucht ein Frontairbag aus.

HaZi


Tödlicher Unfall auf der Autobahn 3

Am Donnerstag, 06.09.2007, gegen 15.15 Uhr, kurz vor der Anschlussstelle Rottendorf in Fahrtrichtung Frankfurt, prallte eine 57-Jährige aus ungeklärter Ursache mit ihrem VW Polo in eine Außenschutzplanke der BAB 3. Laut Zeitungsangaben soll die Fahrerin nicht angeschnallt gewesen sein. Unmittelbar nach dem Unfall begannen zufällig vorbeikommende Rettungssanitäter des BRK Obernburg mit Erste-Hilfe Maßnahmen. Eine dazukommende Zollstreife übernahm die erste Verkehrsabsicherung. Kurz danach landete ein Rettungshubschrauber. Dessen Notarzt führte Wiederbelebungsversuche durch. Allerdings kam für die Fahrerin, welche allein im Fahrzeug unterwegs war, jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Unfallstelle. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Im Einsatz war die Stadtfeuerwehr Kitzingen mit den Freiwilligen Feuerwehren aus Biebelried und Dettelbach.

HaZi


Lagerhausbrand am Main

Am Samstag, 4.8.2007, kurz vor 0.30 Uhr, wurde die Kitzinger Stadtfeuerwehr zu einem Wohnhausbrand alarmiert. Beim Gebäude handelte es sich nicht um ein Wohnhaus, sondern um ein vierstöckiges, seit längerer Zeit leer stehendes Lagerhaus, direkt am Main, welches unter Denkmalschutz steht. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehreinsatzkräfte, welche ungefähr einen Kilometer zur Einsatzstelle vom Feuerwehrgerätehaus aus anfahren mussten, entwickelte sich bereits ein Vollbrand im Gebäude. Das Lagerhaus brannte vollkommen aus, benachbarte Gebäude und Anbauten konnte erfolgreich von den Flammen geschützt werden. In Spitzenzeiten wurden für die Löscharbeiten 11000 Liter Wasser pro Minute aus dem Main gefördert. Die immer wieder auflodernden Flammen, im Bereich des Bitumendaches, konnten erst unter Zuhilfenahme von Schaum erstickt werden. Aufgrund des Ausfalls der zweiten Kitzinger Drehleiter, welche zur Zeit in Reparatur ist, wurde ein Betonpumpenfahrzeug der Kitzinger Firma Lenz-Ziegler-Reifenscheid angefordert. Mit einem speziellen Umrüstsatz wurde dieses Fahrzeug kurzerhand zu einem Wasserwerfer für große Höhen ausgestattet. Die Nachlöscharbeiten, die sich bis 16.30 Uhr hinzogen, erwiesen sich als sehr schwierig da das Gebäude einsturzgefährdet erscheint. Im Einsatz waren BRK und THW mit insgesamt 211 Einsatzkräfte der Stadtfeuerwehr, den Stadtteilfeuerwehren Repperndorf, Hoheim, Hohenfeld und Sickershausen, der Freiwilligen Feuerwehr Iphofen und der Werkfeuerwehr Fehrer. Da die Brandursache nicht feststeht, hat die Kriminalpolizei Würzburg Ermittlungen aufgenommen.

Feuerwehr Kitzingen


Rauchentwicklung im Wohnhaus

Am Donnerstag, 14.6.2007, gegen 14.45 Uhr, wurde die Stadtfeuerwehr Kitzingen durch die Leitstelle der Berufsfeuerwehr Würzburg zu einem Zimmerbrand in der Lindenstraße alarmiert. Eine Person solle sich vermutlich noch in der Wohnung aufhalten, teilten Nachbarn mit. Nachdem die Wohnung auf Aufforderung nicht von innen her geöffnet wurde, musste sie durch Einsatzkräfte zwangsgeöffnet werden. Die Wohnung war zwar menschenleer dennoch war eine elektrisch betriebene Kochplatte eingeschaltet, auf welcher ein fast leerer Kochtopf stand. Die Heizplatte wurde abgeschaltet und der Topf entfernt.

HaZi


Ungeklärte Rauchentwicklung im Wohnhaus

Am Sonntag, 25.3.2007, um 18.54 Uhr wurde die Stadtfeuerwehr Kitzingen durch die Einsatzzentrale der Berufsfeuerwehr Würzburg zu einer unklaren Rauchentwicklung in einem Wohnhaus im Altstadtbereich alarmiert. Vermutlich durch eine achtlos in ein Keller-Lüftungsgitter hineingeworfene Zigarettenkippe kam es zu einer Verschwelung. Dadurch wurde der Kellerbereich und das Treppenhaus, bis hinauf in das dritte Obergeschoss stark verqualmt. Unter Zuhilfenahme einer Wärmebildkamera wurde eine Erkundung im Haus durchgeführt, währenddessen wurde mit einem Hochleistungslüfter versucht, das Wohnhaus wieder rauchfrei zu bekommen. Der Feuerwehreinsatz dauerte fast eine Stunde, Personen kamen nicht zu Schaden. Glücklicherweise war die im Altstadtbereich am gleichen Tag stattfindende Veranstaltung „Kitzinger-Frühling“ schon vorbei, da eine Anfahrt zur Einsatzstelle mit Großfahrzeugen der Feuerwehr erhebliche Probleme bereitet hätte. Eine Anfahrt der Einsatzkräfte innerhalb der gesetzlichen Hilfsfrist wäre höchstwahrscheinlich nicht möglich gewesen.

Foto: FF-Kitzingen


Brand in einer Dachwohnung

Am Freitag, 23.03.07, gegen 13:15 Uhr, kam es in der Kitzinger Siedlung zu einem Brand in einer Dachwohnung. Durch das Feuer wurde das komplette Obergeschoss des Wohnhauses zerstört. Nach Zeitungsangaben war die Brandursache vermutlich ein defekter Fernsehapparat, die Schadenshöhe soll sich auf 150000 EURO belaufen. Wegen der Brandursache hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Im Einsatz war die Stadtfeuerwehr Kitzingen und die Stadtteilfeuerwehren aus Hoheim, Hohenfeld sowie Sickershausen mit 64 Einsatzkräften. Neben der Notfallseelsorge mit drei Seelsorgern war auch der Rettungsdienst mit einer zusätzlichen Versorgungsbereitschaft vor Ort, verletzt wurde niemand.

Foto: FF-Kitzingen


Ungeklärter Brand im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses

Am 8. März 2007, in den frühen Abendstunden, kam es zu einem Brand im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Königsbergerstraße in Kitzingen. Einer Frau war die Flucht aus ihrer Wohnung über das Treppenhaus wegen starker Rauchentwicklung nicht mehr möglich, sie flüchtete über ein Dachfenster auf das Hausdach. Von dort aus wurde sie über eine Schiebeleiter der Feuerwehr wohlbehalten nach unten gebracht. Eine Wohnungstüre wurde durch den Brand total zerstört. Das Feuer wurde durch Hausbewohner gelöscht. Die Stadtfeuerwehr Kitzingen war mit einen Löschzug im Einsatz. Nach Angaben der Polizei soll sich der Schaden auf rund 25000 EURO belaufen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung und bittet die Bevölkerung hierzu sachdienliche Hinweise zu geben.

Foto: FF-Kitzingen


Von der Autobahn abgekommener Sattelzug

Am 05.02.2007, gegen 17 Uhr, kam es auf der A 7 in Fahrtrichtung Kassel, kurz nach der Anschlussstelle von der B 8 aus kommend, zu einem Verkehrsunfall.
Aus bisher unbekannten Gründen kam ein Sattelzug von der rechten Fahrspur ab, walzte dabei rund 70 Meter Außenschutzplanke um und kippte anschließend auf die Beifahrerseite um. Hierbei wurde der Treibstofftank aufgerissen. Personen wurden nicht verletzt. Die Ladung bestand unter anderem aus Blumenerde. Die Stadtfeuerwehr Kitzingen und die Freiwillige Feuerwehr Biebelried erstellten an der Schadensstelle eine Verkehrsabsicherung und pumpten noch rund 110 Liter Kraftstoff vom Tank des verunfallten Fahrzeug ab.

Foto: FF-Kitzingen


Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person.

Am 28.01.2007, gegen 12.45 Uhr, kam es auf der A 7 in Fahrtrichtung Kassel, kurz nach dem Autobahnkreuz Biebelried zu einem Verkehrsunfall. Eine 70jährige Dame, soll nach Angaben eines Beteiligten, zu weit nach links auf die Überholspur geraten sein. Ein gerade überholender PKW soll bei der gefährlichen Situation dabei warnend gehupt und überholt haben. Im Rückspiegel bemerkte er dann, dass das überholte Fahrzeug, ein VW Polo, nach rechts von der Autobahn abgekommen ist. Der Polo schleuderte über einen Abwassergraben in eine höher gelegene Buschreihe, von dort aus prallte er zurück auf den Standstreifen der Autobahn. Hierbei wurde die Person eingeklemmt und wurde von der Feuerwehr befreit. Die Person wurde dabei leicht verletzt, am PKW entstand Totalschaden. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Kitzingen, Estenfeld und Rottendorf nebst Rettungsdienst und Rettungshubschrauber.

Foto: FF-Kitzingen


Dieser Beitrag wurde unter Einsatz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.