Auflösung der US-Feuerwehr

Auflösung der US-Feuerwehr in Kitzingen nach 60 Jahren Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Kitzingen.

Seit 1945 gab es die US-Feuerwehr in Kitzingen. Nach Kriegsende mussten die verbliebenen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Kitzingen in Einsätzen, gut sichtbar über ihrer Schutzkleidung, eine besondere von den Alliierten Streitkräften und der Stadtverwaltung Kitzingen ausgegebene Armbinde, welche sie eindeutig als „Fireman Kitzingen“ auswies, tragen. Dies dauerte allerdings nicht allzu lange an.

Jetzt wurde die US-Feuerwehr, im Zuge von globalen Umstrukturierungen der US-Streitkräfte, zum 30.09.2006 aufgelöst.

Die US-Feuerwehr bestand zuletzt aus 15 Mitgliedern, zwei Löschfahrzeugen und einem Gerätewagen-Gefahrgut. Es wurde „rund um die Uhr Dienst“ geleistet. Im Miteinander mit der Stadtfeuerwehr und den Stadtteilfeuerwehren wurden viele gemeinsame Einsätze gemeistert. Man unterstützte sich, ohne viel Worte, einfach untereinander.

Mit ihrer Auflösung wurde der Freiwilligen Feuerwehr Kitzingen die Standarte der US-Wehr übergeben. Dies geschah durch Fire-Chief Hans Wolf und seinem Vorgänger Alfred Bock. Dem Letztgenannten, inzwischen fast 80 Jahre alt, ist es auch zu verdanken, dass die Fahne im Jahre 1977 , nach dessen eigenen Entwürfen, angeschafft werden konnte. Sie kostete damals 4500 Mark und wird fortan einen Ehrenplatz im Museum der Stadtfeuerwehr finden. Woher damals die Mittel für die Beschaffung kamen – sie blieben schon damals im Verborgenen. Vermutlich weiß es nur der damalige US-Deputy John Werme. Ihm war es ein persönliches Anliegen, dass die US-Feuerwehr eine eigene Fahne besitzt. Sie zeigt auf der einen Seite die vier US-Standortgemeinden Würzburg, Giebelstadt, Kitzingen und Wertheim. Auf der anderen Seite ist das „Engineer-Castle“, als Zeichen der Pioniere, mit den gekreuzten Staatsflaggen der USA und Deutschland zu sehen.

Mit der Übergabe der Standarte an die Stadtfeuerwehr verband der letzte Fire-Chief in Kitzingen, Hans Wolf, die Hoffnung, dass diese im Museum die Zeiten überdauern werde und immer daran erinnern möge, dass es über 60 Jahre eine US-Feuerwehr in Kitzingen gegeben habe. Erster Bürgermeister Franz Böhm dankte der US-Wehr für deren Kameradschaft und Verbundenheit und meinte abschließend „Die Standarte nehmen wir gerne, auch wenn wir uns über die Umstände nicht freuen können“.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.