Gruppenführerausbildung

Im Rahmen der monatlichen Ausbildung wurde das stets aktuelle Thema Befreien von Personen aus LKW-Fahrerhäusern behandelt. Nach einer kurzen Einführung durch den Kommandanten, Engelbert Scherer, und Vorführung eines Schulungsvideos der Berufsfeuerwehr Mönchengladbach ging es sogleich zur Sache.

llerdings nur „halbpraktisch“, da das durch die Firma Iglhaut, DaimlerCrysler Vertretung in Kitzingen zur Verfügung gestellte LKW-Fahrgestell des Typ „Actros“, die Feuerwehrhalle wieder verkehrssicher und unbeschädigt verlassen können musste. Unter Zuhilfenahme der Feuerwehr-Rettungsplattform konnten die Dimensionen des Fahrerhauses gut inspiziert werden.

Da der Hersteller, nach eigenen Angaben, für aktive und passive Sicherheit „ganze Arbeit“ geleistet hat, ist es für Rettungskräfte umso schwerer an eingeklemmte Personen zu gelangen, um diesen die erforderliche Hilfe zukommen zu lassen.

Herbert Hammel, Werkstattleiter der DaimlerChrysler Vertretung, gab den Gruppenführern und Feuerwehrausbildern so manchen guten Tipp, um im Falle eines Falles, die Feuerwehrarbeit noch zu optimieren.

Text: HaZi
Foto: RL

Dieser Beitrag wurde unter Übungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.