Einsätze des Jahres 2002

9.10.2002 Frontalzusammenstoß bei Überholmanöver

Einen Leichtverletzten und eine schwer verletzte PKW-Lenkerin sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der Bundestraße 8 zwischen Kitzingen und Mainbernheim am 9.10.2002. Ein Opel-Fahrer soll einen LKW überholt haben. Dabei soll er den entgegenkommenden Seat der Frau übersehen haben. Die Fahrerin wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und wurde durch die Freiwilligen Feuerwehren Mainbernheim und Kitzingen befreit. (MS/HaZi)


Am Freitag, 20.09.2002, in den Morgenstunden, befuhr ein Ehepaar, beides Mitglieder der US-Streitkräfte, die Straße von Marktsteft/Michelfeld in Richtung Mainbernheim. Auf regennasser Fahrbahn schleuderte ihr PKW auf ein Brückengeländer. Das Geländer durchtrennte fast das gesamte Fahrzeug. Beide schwerverletzte Verunfallte waren eingeklemmt und wurden durch mehrere Feuerwehren aus dem Wrack befreit.

 

(MS/HaZi)


Am Mittwoch, 11.09.2002, kam es zu einem Brand auf einem Dachboden in einem Mehrfamilienhaus in einem Stadtteil von Kitzingen. Ein brennender Stapel Zeitungen hatte beim Eintreffen der Feuerwehr bereits ein Loch in die Holzdecke des Dachboden durchgebrannt.
Negativ erwähnenswert ist hierbei auch, dass wertvolle Zeit für die Brandbekämpfung verloren ging um ein Kraftfahrzeug, welches verbotswidrig einen Hyranten zuparkte, zu beseitigen.

(MS/HaZi)


25.08.2002 Verkehrsunfall von der Bundesautobahn A7 auf die A3

Vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit kam ein mit neun Personen besetzter Transporter mit niederländischen Urlaubern, welcher von der A7 auf die A3 in Richtung Frankfurt überwechseln wollte, von der Fahrbahn ab.
Das Fahrzeug überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Alle Personen konnten sich mit Hilfe von vorbeikommenden Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreien. Durch ein Großaufgebot der Rettungsdienste wurden die Verletzten versorgt und in umliegende Krankenhäuser gebracht. Bevor der Transporter mit der Seilwinde des Rüstwagens (RW 2) geborgen werden konnte, mussten zuerst einige Bäume und Sträucher entfernt werden. Nach Presseangaben wurde beim Fahrer des Transporters eine Blutentnahme durchgeführt.

(MS/HaZi)


15.08.2002 Küchenbrand Ritterstraße

Völlig ausgebrannt ist am Donnerstag Nachmittag die Wohnung im ersten Stock des Gebäudes Ritterstraße 14 in Kitzingen. Gegen 15:45 Uhr brach das Feuer in der Küche aus. Der 12-jährige Sohn der Familie hatte die Feuerwehr informiert. Personen kamen nicht zu Schaden. Mit drei Fahrzeugen waren wir sofort zur Stelle und konnten den Brand löschen, ehe er auf andere Häuser übergriff.

Ausschnitt aus der
Kitzinger Zeitung


In den Abendstunden des 16.07.02 wurde auch Kitzingen von einem überregionalen Unwetter heimgesucht. An der Kläranlage wurden 76 l/qm Niederschlag festgestellt. Es galt Keller leerzupumpen, herausgedrückte Kanaldeckel wieder einzusetzen, Nachschauen nach eingegangenen automatischen Brandmeldealarmen durchzuführen und zwei PKWs von der Last einer umgestürzten Trauerweide in der Alemannenstraße zu befreien. Sämtliche Keller wurden leergepumpt, die Kanaldeckel wieder eingesetzt, die Brandmeldealarme erwiesen sich glücklicherweise als Fehlalarme und die beiden betroffenen PKWs in der Alemannenstraße überstanden die Starkwindattacke, unglaublich aber wahr, ohne jegliche Blessuren (siehe Bildfolge). Bleibt nur noch anzumerken, dass sämtliche eingesetzte freiwillige Feuerwehrdienstleistende „naß bis auf die Haut waren“ und alle am nächsten Morgen pünktlich an ihrem Arbeitsplatz erschienen sind.

HaZi


16.06.2002 Verkehrsunfall auf dem Steigweg, im Stadtgebiet Kitzingen.

Vermutlich durch zu hohe Geschwindigkeit kam ein US-Amerikaner, von der Larson-Kaserne aus kommend, in einer Kurve von der Straße ab. Er fuhr gegen zwei Bäume, streifte eine Straßenlaterne und wurde anschließend zurück auf die Straße geschleudert, wo das Fahrzeug auf dem Dach zum liegen kam. Der Fahrer wurde hierbei unter seinem Fahrzeug eingeklemmt. Aufgrund seiner schweren Verletzungen verstarb er noch während den Rettungsarbeiten.

Die Notfallseelsorge war ebenfalls vor Ort.


20.05.2002 Verkehrsunfall auf der A7.

Drei Tote, zwei Leicht- sowie zwei Schwerverletzte sind die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalles auf der A7 am Pfingstmontag.
Aufgrund eines Fahrfehlers verlor eine in Richtung Kassel fahrende US-Amerikanerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Dort touchierte sie einen VW, der mit vier Personen besetzt, von der Fahrbahn abkam, über die Schutzplanke sowie durch den Schutzstreifen flog und im Graben landete. Die Unfallverursacherin wurde mit ihrem Honda über die Mittelschutzplanke katapultiert und streifte ein in Richtung Ulm fahrendes Fahrzeug, welches ebenfalls mit vier Personen besetzt war. Glücklicherweise kam in diesem PKW niemand zu Schaden. Ein nachfolgendes Fahrzeug, Typ Audi, konnte jedoch nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Es wurde von dem Honda erfasst. Für die beiden Insassen kam jede Hilfe zu spät. Die Amerikanerin verbrannte in ihrem Fahrzeug, welches auf dem Dach zum Stehen kam. Der schreckliche Verdacht, dass vielleicht ein Kind aus dem Fahrzeug geschleudert wurde, konnte von der angeforderten Rettungshundestaffel nicht bestätigt werden.
Die A7 war in beide Fahrtrichtungen für mehrere Stunden gesperrt.

Eingesetzte Kräfte:

  • Feuerwehr Kitzingen
  • Feuerwehr Marktbreit
  • THW Kitzingen
  • Notfallseelsorge
  • SEG-Kitzingen
  • Rettungshundestaffel

14.04.2002VU zwischen Kitzingen und Hörblach.

 

Am Donnerstag, 11.4.2002, wollte eine aus Mainsondheim kommende Autofahrerin, mit ihrem Fahrzeug des Typs Renault Clio, an der Einmündung in die Staaatsstraße 2271, im Bereich des Klosterforst, nach links abbiegen. Offenbar übersah sie dabei einen von links (aus Richtung Hörblach) kommenden PKW der Marke BMW, eines US-Amerikaners. Dessen Fahrzeug schleuderte aufgrund des Aufpralls gegen einen entgegenkommenden Kleinlaster.
Die PKW-Fahrerin verstarb noch an der Unfallstelle, der US-Amerikaner war schwer verletzt, der Fahrer des Kleinlasters leicht. Aufgrund des Unfalls war die Staatsstraße über drei Stunden gesperrt.

HaZi


20.03.2002 Aluminiumpulver auf der A3.

Zu einem außergewöhnlichen Vorfall kam es am Mittwoch auf der A3. Während der Fahrt hatte sich der Deckel eines Fasses mit Aluminiumpulver, welches auf einen LKW verstaut war gelöst. Der Inhalt setzte sich in einer riesigen Staubwolke explosionsartig frei, das Aluminiumpulver verteilte sich sofort über den gesamten LKW, sowie über beide Fahrspuren Richtung Frankfurt.
Zur Reinigung der Fahrbahnen welche von einem silbrig- weißen Schmierfilm überzogen waren, wurde die Freiwillige Feuerwehr Kitzingen mit wasserführenden Fahrzeugen zur Einsatzstelle gerufen.


 

02.03.2002 Verkehrsunfall auf der B8 Höhe Repperndorf.

Eine aus Richtung Würzburg kommende US-Amerikanerin verlor aufgrund eines Ausweichmanövers die Kontrolle über ihren PKW, welcher daraufhin von der Straße abkam und auf einem angrenzenden Fußweg liegen blieb.
Der Fahrer oder die Fahrerin des entgegenkommenden PKW setzte, ohne sich um die Verletzte zu kümmern, die Fahrt fort. Beim Eintreffen der Rettungskräfte wurde festgestellt, dass sich noch eine Person im Fahrzeug befand, welche jedoch nicht eingeklemmt war. Bevor eine Absprache mit dem Rettungsdienst erfolgen konnte, befreite sich die Person selbst durch die Seitenscheibe der Beifahrerseite. Sämtliche Beteiligte staunten nicht schlecht, als die Fahrerin selbstständig mit leichten Verletzungen zum Rettungswagen lief.


20.02.2002 Verkehrsunfall mit Gefahrgut zwischen Rödelsee und Wiesenbronn.

Eine in Richtung Wiesenbronn fahrende PKW- Fahrerin verlor unterhalb des Schwanbergs die Kontrolle über ihren PKW und fuhr frontal in einen entgegenkommenden LKW. Der LKW kam von der Straße ab und kippte auf die Fahrerseite. Für die Fahrerin des PKW kam jede Hilfe zu spät. Der LKW-Fahrer wurde verletzt.
Die Ladung des LKW waren Druckgasflaschen für verschiedene Schweißtechniken. Nach umfangreichen Erkundungen und Messungen wurden keine beschädigten Druckbehälter vorgefunden. Die Ladung musste zum Großteil per Hand geborgen werden.
Die Feuerwehr Kitzingen kam zusammen mit der Feuerwehr Iphofen als
1. Löschzug Gefahrgut zum Einsatz.

Eingesetzte Kräfte:
FFW Rödelsee
FFW Wiesenbronn
FFW Iphofen
FFW Kitzingen
Notfallseelsorge

 


06.01.2002 Wohnungsbrand in Feuerbach.

Vermutlich durch einen technischen Defekt brach am Sonntag ein Feuer in einer Dachgeschosswohnung aus, welche völlig zerstört wurde.
Neben den örtlichen Feuerwehren kam auch die Drehleiter der Feuerwehr Kitzingen zum Einsatz.

Dieser Beitrag wurde unter Einsatz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.